Realgymnasium Rämibühl Zürich

dp-10-reasons-poster-en_Page_1.jpeg
Die "core subjects" - Kernbereiche des IB-Programms

Das IB-Diplom umfasst auch einige innovative Elemente: Schüler und Schülerinnen müssen sich in gemeinnützigen Projekten engagieren und es gibt die „Theorie des Wissens“, die in Form von Reflexionstagen an passenden Stellen des Curriculums eingeschoben wird. Darin geht es um die Grenzen des Wissens und um die unterschiedliche Art, wie die einzelnen Disziplinen zu Erkenntnissen gelangen.

CAS - Creativity, Action, Service

CAS steht für Creativity, Action, Service. Ziel ist ganz generell die Förderung der persönlichen Entwicklung. Alle Lernenden sind verpflichtet, während der beiden IB-Jahre mindestens 150 Stunden an zusätzlichen Aktivitäten zu leisten - kreative (Musik, Tanz, Gestaltung, Schreiben ...), sportliche oder gemeinnützige (Sozialeinsatz, Organisation von Anlässen, Hilfsaktionen...). In jedem Fall muss der oder die Lernende in eine neue Rolle schlüpfen, der reguläre Sportunterricht zählt also zum Beispiel nicht, eine Tätigkeit als Fussballtrainer für Kinder dagegen schon. Freifächer werden teilweise angerechnet. Es wird Zeit in Form von Blockwochen zur Verfügung gestellt.

ToK – Theory of Knowledge

Mit „Theory of Knowledge“ (Theorie des Wissens, Erkenntnistheorie) wird eine Gesamtschau angestrebt: Wie wirklich ist eigentlich die „Wirklichkeit“? Was sind die verschiedenen Formen von Wissen? Was sind die Möglichkeiten und Grenzen von Naturwissenschaften, Sozialwissenschaften und all den anderen Disziplinen? Wie verhalten sich Wahrnehmung und Wirklichkeit, Gefühl und Verstand, Logik und Intuition, Wissen und Glauben?

Diskutiert werden solche Fragen an konkreten Beispielen und in spielerischer Form. Unterrichtet wird im Rahmen von Reflexionshalbtagen, die an passender Stelle eingeschoben werden.


Extended Essay und Maturitätsarbeit

Für das IB-Programm wird eine schriftliche Arbeit zu einem frei gewählten Thema verlangt – der sogenannte Extended Essay. Die Arbeit muss die Form eines wissenschaftlichen Aufsatzes haben und einige klar umrissene formale Vorgaben erfüllen. Beurteilt wird die Arbeit von externen Korrektoren der IBO. Verfasst wird sie in Englisch, ausser beim gewählten Fachgebiet handle es sich um eine moderne Fremdsprache.

Die für den schweizerischen Abschluss verlangten Maturitätsarbeiten dürfen umfangreicher sein und es sind auch kreative Arbeiten zulässig. Sie können in den Immersionsklassen wahlweise in Englisch oder Deutsch verfasst werden. Maturitätsarbeit und Extended Essay dürfen ganz oder teilweise deckungsgleich sein.